Eobanus-Hessus-Schreibwettbewerb www.hessus.eburg.de

Preisträgerinnen und Preisträger 2011

Am 24. November fand in der Erfurter Engelsburg die Preisverleihung des diesjährigen Eobanus-Hessus-Schreibwettbewerbes statt. Die vier Jury-Hauptpreise, die mit je 300,- EUR dotiert sind, erhielten die 23-jährige Erfurter Autorin Laura Zimmermann für ihren Prosa-Text »Stop, Milano!«, Uschi Schmidt (27 Jahre) aus Jena für den Text »Cognac – aus dem Tagebuch einer Vatersöhnin«, Steve Kußin, 26 Jahre und ebenfalls aus Jena, für seinen Text »Die Trägheit des Herzens« sowie der in Holzsußra lebende 34-jährige Autor Norman Lauterbach für sein Prosastück »Der zerstückelte Mensch«.
Darüber hinaus vergab die Jury in diesem Jahr erstmals einen Sonderpreis für satirische Texte. Dieser wurde dem 21-jährigen Erfurter Moritz Meißner für seinen Text »Kurze Anleitung zur Diskriminierung« zuerkannt. Die zwei Schülerförderpreise gingen an Anna Carina Siebert, 18 Jahre aus Kranichfeld, für ihre Kurzgeschichte »Jeanne« sowie an die 15-jährige Schülerin Nadine Kellner aus Unterwellenborn für ihren Text »Unsichtbares Keuchen«.

Die Preisträgerinnen und Preisträger wurden von einer sechsköpfigen Jury ausgewählt. Der Jury gehörten in diesem Jahr an: Ingrid Annel (Autorin), Sabine Spitzer (Redakteurin Thüringer Allgemeine), Stefan Petermann (Autor und Vorjahrespreisträger), Alexander Platz (Redakteur hEFt für literatur, stadt und alltag), Stefan Schütz (Lyriker und Dozent für Kreatives Schreiben) und Monique Weinert (Literaturwissenschaftlerin, Engelsburg).

Die Organisatoren möchten sich an dieser Stelle herzlich bei allen Mitwirkenden und Förderern für die Unterstützung des diesjährigen Wettbewerbes bedanken. Die Preistexte werden in der Januar-Ausgabe des Literatur- und Kulturmagazins hEFt veröffentlicht.

About

One Response to “Preisträgerinnen und Preisträger 2011”

  • Mein Lieblingsbeitrag war “Stop, Milano!”, eine sehr stimmig erzählte Geschichte, in die sehr schöne Bilder bzw. Ideen eingearbeitet waren, zum Beispiel das alte T-Shirt und das anstrengende Schweigen, von dem man sich erholen musste. Außerdem (auch wenn das nichts mit dem Text zu tun hat): Tolle Lesestimme, könnt ich ewig zuhören.
    Liebe Grüße
    Steve