Eobanus-Hessus-Schreibwettbewerb www.hessus.eburg.de

Preisträgerinnen und Preisträger 2015 geehrt

Mittwoch, 25 November, 2015

Am 24. November wurden im Collegium maius in Erfurt die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger des Eobanus-Hessus-Schreibwettbewerbes geehrt. Zur Preisverleihung, die im Rahmen der Erfurter Herbstlese stattfand, präsentierten die jungen Autorinnen und Autoren ihre Texte erstmals einem größeren Publikum.

Sieben Preisträger wurden von der Wettbewerbsjury aus allen Einsendungen ausgewählt. Die drei Hauptpreise, die mit jeweils 400 Euro dotiert sind, erhalten in diesem Jahr der Jenaer Autor Steve Kußin für seinen Prosatext „Das Ende der Leitung“, Johanna Vetter aus Langenwetzendorf für ihre Einsendung „Taktlos“ sowie Evelyn Koch, ebenfalls aus Jena, für ihren Text „Die Tür“. Bei den Schülerförderpreisen, die mit jeweils 100 Euro dotiert sind, konnten sich die 16-Jährige Shannon Prehl aus Gräfentonna mit ihrem Text „Die Sehnsucht nach Leben“, Antonia Leise (17 Jahre) aus Reichenbach mit ihrer Einsendung „Es gibt keine Sommer mehr“ und Vorjahrespreisträgerin Lara Maibaum (16 Jahre) aus Gotha mit ihrem Text „Aller golden Fall“ durchsetzen. Der Sonderpreis der Jury wurde dem 28-jährigen Autor Georg Thessmann aus Weimar für seinen Prosatext „Unser Ort. Nirgends“  zuerkannt. Er kann sich über einen 150-Euro-Büchergutschein freuen.

Der Wettbewerbsjury gehörten in diesem Jahr neben Alexander Platz (hEFt für literatur, stadt und alltag), Stefan Schütz (Lyriker und Schreibpädagoge), Sabine Spitzer (Journalistin, Thüringer Allgemeine), Olaf Trunschke (Autor und Verleger) und Monique Weinert (Germanistin, Studentenwerk Thüringen) auch der Vorjahrespreisträger, Verleger und Autor Ronny Ritze an.

Die Preistexte werden in der Januar-Ausgabe des hEFtes für literatur, stadt und alltag veröffentlicht.

Preisverleihung am 24.11.2015 in Erfurt

Montag, 2 November, 2015

Die Wettbewerbsjury hat entschieden und die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger gewählt.
Die Preisverleihung findet am Dienstag, 24.11.2015 im Rahmen der Erfurter Herbstlese im Collegium maius, Michaelisstraße 39 in Erfurt statt. Beginn ist 19:00 Uhr.
An dem Abend werden die Preise verliehen und von den Autorinnen und Autoren gelesen. Dazu gibt’s Musik von A&M Acoustics.
Zur Preisverleihung sind alle Interessierten herzlich eingeladen!

Ausschreibung Eobanus-Hessus-Schreibwettbewerb 2015

Mittwoch, 10 Juni, 2015


Ob Lyrik, Kurzgeschichte, Blog, Essay oder Satire – für den diesjährigen Eobanus-Hessus-Schreibwettbewerb werden wieder frische Texte von jungen Schreibenden gesucht.
Am Wettbewerb können Bewerberinnen und Bewerber aus ganz Thüringen teilnehmen, die zwischen 15 und 35 Jahre alt sind. Es können Texte aller literarischen Genres eingesandt werden. Jede Einsendung kann nur ein Genre umfassen. Der Umfang für Prosatexte sollte fünf Seiten (max. 10.000 Zeichen) bzw. für Lyrik drei Gedichte nicht überschreiten. Die Texte sollten in 7-facher Ausführung ohne Namenskennzeichnung eingesandt werden. Den Einsendungen bitte eine kurze Darstellung der Lebensdaten (Geburtsdatum, Adresse/E-Mail, bisherige literarische Aktivitäten) anfügen.

Einsendeschluss ist der 7. September 2015.

Die Einsendungen werden von einer Jury durchgesehen und bewertet. Die drei Hauptpreise sind mit je 400 Euro dotiert. Zudem wird auch in diesem Jahr ein Sonderpreis der Jury ausgelobt. Für Schülerinnen und Schüler werden darüber hinaus drei Förderpreise vergeben (jeweils 100 Euro).

Der Eobanus-Hessus-Schreibwettbewerb wird in diesem Jahr bereits zum 15. Mal ausgeschrieben. Er ist neben dem »Jungen Literaturforum Hessen-Thüringen« der zweite große Schreibwettbewerb für Nachwuchsautoren in Thüringen. Junge Thüringer Talente, wie Franziska Wilhelm, Stefan Petermann, Clara Ehrenwerth oder Peter Neumann, die sich inzwischen in der überregionalen Literaturszene etabliert haben und eigene Bücher veröffentlichen, gehörten immer wieder zu den Ausgezeichneten des Wettbewerbes.

Einsendungen sind zu richten an:
Studentenzentrum Engelsburg
Eobanus-Hessus-Schreibwettbewerb
Allerheiligenstraße 20/21
99084 Erfurt
oder per E-Mail an: hessus@eburg.de

Der Wettbewerb wird vom Förderverein Humanistenstätte Engelsburg e.V. mit Unterstützung der Stadt Erfurt durchgeführt.

Weitere Förderer sind: Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, Sparkasse Mittelthüringen und Buchhandlung Hugendubel Erfurt.

Medienpartner sind: Thüringer Allgemeine, Radio F.R.E.I. und hEFt für literatur, stadt und alltag.

Hessus-Anthologie „Treppengeflüster“ 2014 veröffentlicht

Mittwoch, 26 November, 2014

Zur diesjährigen Preisverleihung wurde auch die Wettbewerbsanthologie »Treppengeflüster« mit allen preisgekrönten Texten der Jahre 2011 bis 2014 veröffentlicht. Es ist nach 2002, 2006 und 2010 bereits die vierte Anthologie des Hessus-Wettbewerbes.

Folgende Autorinnen und Autoren sind mit ihren Preistexten enthalten: Judith Bernet, Luisa Brock, Anne Büttner, Jörg Engelmann, Nadine Kellner, Riccarda Kiel, Steve Kussin, Nathalie Lauterbach, Norman
Lauterbach, Maximilian Ludwig, Lara Maibaum, Konstantin F. Petry, Ronny Ritze, Ann-Kathrin Roth, Romina Schmidt, Uschi V. Schmidt, Anna Siebert, Laura Caterina Zimmermann und Jakob Zwiebler. Die Anthologie ist in gedruckter Form kostenlos im Studentenzentrum Engelsburg (Hochschulladen “Wiesel”) erhältlich und kann *hier* online gelesen werden.


View this document on Scribd

Preisträgerinnen und Preisträger 2014 wurden gekührt

Mittwoch, 26 November, 2014

Am 25. November wurden im Rahmen der Erfurter Herbstlese im Collegium maius in Erfurt die diesjährigen Preisträger des Eobanus-Hessus-Schreibwettbewerbes gekürt. Junge Schreibende aus Thüringen im Alter von 15 bis 35 Jahren waren aufgerufen, selbst verfasste Prosatexte und Gedichte einzusenden.

Die drei Hauptpreise, die jeweils mit 400 Euro dotiert sind, gehen in diesem Jahr an Maximilian Ludwig aus Weimar, Anne Büttner auf Erfurt sowie an Ronny Ritze aus Stadtilm. Daneben erhielten Lara Maibaum (Gotha), Konstantin F. Petry (Weimar) und Luisa Brock (Zella-Mehlis) die drei mit jeweils 100 Euro dotierten Schülerförderpreise. Der Sonderpreis der Jury wurde der Gothaer Autorin Noria Klein zuerkannt.

Eine Wettbewerbsjury wählte die sieben Preisträger aus insgesamt 73 eingegangenen Einsendungen aus. Der Jury gehörten neben Ingrid Annel (Autorin), Alexander Platz (hEFt für literatur, stadt und alltag), Stefan Schütz (Lyriker), Sabine Spitzer (Thüringer Allgemeine) und Monique Weinert (Engelsburg) auch der Vorjahrespreisträger Jörg Engelmann an.

Bei der inhaltlichen Ausrichtung der Einsendungen machte die Jury eine Tendenz zu einem Rückzug ins Private, in eine Nische aus, der oft mit einer eher pessimistischen Weltsicht verbunden ist. Der distanzierte Blick richtet sich auf die Umwelt, auf ein Objekt, wie in dem preisgekrönten Prosatext »Der Fotograf« von Maximilian Ludwig. Der 23-jährige Weimarer beschreibt darin die ambivalente Beziehung eines Fotografen zu seinen Motiven und schafft damit eine Parabel auf die zunehmende Entfremdung in den sozialen Beziehungen: »Mit jedem Drücken des Auslösers entfernt sich der Fotograf einen Schritt mehr von den Motiven. Er hält sie fest ohne sie auch nur zu berühren. Er berührt nicht und er selbst ist unberührbar«.

Die Preistexte können in der vom Förderverein Humanistenstätte Engelsburg e.V. herausgegebenen Anthologie »Treppengeflüster« nachgelesen werden. Die Anthologie vereint alle preisgekrönten Texte der Jahre 2011 bis 2014 und kann im Hochschulladen “Wiesel” im Studentenzentrum Engelsburg kostenlos erworben werden.